Autor: Sven Ellmers | Ingo Elbe (Hg.)

Die Moral in der Kritik

Ethik als Grundlage und Gegenstand kritischer Gesellschaftstheorie

Bedarf eine kritische Gesellschaftstheorie eines normativen Maßstabs oder ist dieser gerade der Gegenstand der Kritik? Wenn es eine implizite normative Ethik der Gesellschaftskritik gibt, welcher Art ist sie? Ist das Ziel einer postkapitalistischen Gesellschaft Ausdruck einer interessebasierten Ethik in der Tradition der materialistischen Aufklärer? Oder begründet es sich moralisch in der Reflexion auf die menschliche Freiheit, durch die Kant Autonomie und Moral untrennbar verbunden sah? Oder ist Sozialkritik in einem ethischen ‚Perfektionismus’ begründet, der eine aristotelische Tradition fortführt?
Diese und weitere Fragen beantworten die hier versammelten Aufsätze. Sie sind Ergebnisse der Tagung Die Moral in der Kritik, die im Auftrag des Bochumer Instituts für Sozialtheorie im November 2010 stattfand.


Inhalt

Dr. Christine Zunke (Oldenburg)

Es gibt nur einen vernünftigen Grund, Freiheit gesellschaftlich verwirklichen zu wollen: Moral

Prof. Dr. Hans-Ernst Schiller (Düsseldorf)

Gesellschaftliches Sein und moralische Allgemeinheit. Kritisches Denken als historische Vernunft

Dr. Christoph Henning (St. Gallen)

Werte und menschliche Natur: Die Moral des Perfektionismus

Dr. Urs Lindner (Zürich)

Epistemologie, Wissenschaft und Ethik. Zum Kritikbegriff der marxschen Kritik der politischen Ökonomie

Dr. Morris Vollmann (Dresden)

Psychoanalytische Kulturkritik als radikale Moralkritik? Freuds antimoralisches Selbstmissverständnis

Prof. Dr. Gerhard Schweppenhäuser (Würzburg)

Humane Zellen im inhumanen Allgemeinen? Adornos negative Moralphilosophie

Verlag Königshausen & Neumann
180 Seiten
ISBN: 978-3-8260-4560-8